FvMM

Dienstag, Februar 21, 2006

Wikiprawda: Du wirst zwangsumbenannt!

Ah, menno, Wikimedia Deutschland mit deiner Wikipedia. Warum nur ist sie auf die Namensbezeichnung "Iaal" so allergisch und führt eine Zwangsumbenennung hierbei? Mit einem öffentlich ausgeschriebenen Hetze-Verfahren gegen einen Iaal gilt es zunächst einmal, den Benutzernamen zu sperren. Und das, obwohl Iaal gar nichts anderes getan hat als richtige Vorhersagungen zu bringen, die vermeidbar gewesen wären.

Am 13. Januar 2006 um 14:32 Uhr meldete Iaal sich bei der Wikipedia an. Nur 50 Stunden und 19 Minuten später wurde der Username des Wikipedia-Anfängers vom Wikipedia-Diensteanbieter Markus Schweiß gleich für immer gesperrt. Für immer und ohne vorheriger Anhörung und ohne vorherigem Abstimmungsverfahren wie es typisch für die Wikiprawda ist. Begründung von Markus Schweiß. "Iaal? Der ist ein Jurist! Hilfe!" und schon flutschte vollautomatisch der Fake "Droht der Wikipedia mit rechtlichen Schritten" in die Sperrdatenbank der Wikipedia rein. Ohje, wohin nur soll das wieder einmal führen. Wikimedia Deutschland, ein eingetragener Verein, der freies Wissen mit Zwangsumbenennungen fördert und sämtliche Juristen auf diesem Wege in die Flucht watschen will.

Doch Iaal hatte nicht nur um Veröffentlichung seiner Gegendarstellung gebeten, sondern auch eine eidesstattliche Versicherung darüber abgegeben, dass er die Wikipedia noch niemals angegriffen hat. Im Gegenteil: Aufgrund der klaren Rechtslage in der Tron-Sache befürchtete Iaal eine einstweilige Verfügung und versuchte zum Zwecke von freiem Wissen sowohl die Wikipedia als auch die Wikimedia Deutschland e.V. vorzuwarnen. Eigentlich dürfte er das wegen dem Ex-Nazigesetz namens "Rechtsberatungsgesetz", doch er nahm das Risiko für die Community in Kauf. Wikimedia ignorierte diese Warnung des intelligenten Sehers und zwischenzeitlich ist diese Vorwarnung von Alexander Klimke und Arnomane gelöscht worden.

Etwa eine Woche später wurde dann die einstweilige Verfügung tatsächlich vom Amtsgericht Berlin gegen die Wikimedia erlassen. Was für eine Blamage für all die so gescheit daherredenen Juristen und Rechtsanwälte der Wikipedia. Wenn sie alle schon so schlau daherreden, dann hätten sie mindestens eine Schutzschrift hinterlassen, um nicht mit der Berufshaftpflichtversicherung Probleme zu bekommen. Auch das haben sie auf Kosten der Spenderkasse verpennt. Stimmts, Frau Noch-Schatzmeisterin?

Dafür hat Wikipedia-Diensteanbieter Admin Markus Schweiß den Iaal gesperrt und jetzt soll diese Seher-Legende zwangsumbenannt werden. Nämlich, um wie so oft das freie Wissen doch nicht zu fördern und einmal mehr nicht den Vereinszweck der Wikimedia Deutschland e.V. zu erfüllen. Das muss man sich erst einmal vorstellen: Zuerst Vorhersager für immer sperren, dann wird er zur Legende und anschliessend wird er zwangsumbenannt um ihn wieder in das unter Piratenflagge fahrende Narrenschiff unter der Führung von Captain Morgain Anneke Wolf reinzubringen. Was für ein Mist von der Wikiprawda!

Insgesamt ein sonnenklarer Fall verbotener Adminwillkür und Missbrauch der Adminknöpfe in Verbindung mit einer üblen Nachrede und strafbaren Datenveränderung durch den Beschuldigten Markus Schweiß. Sie findet auf der Wikipedia statt und wird teils sogar von der Wikimedia Deutschland e.V. unterstützt. Nur einen Tag später nach der Datenveränderung vom 19.02.2006 dann am 20.02.2006 gestand Markus Schweiß, dass es eigentlich nicht um eine Benutzersperre geht, sondern um eine Zwangsumbenennung. Iaal soll sich einen anderen Benutzernamen zulegen:

Markus Schweiß zur Zwangsumbenennung: Es wird ihm ein Leichtes sein, sich einen neuen Nick zuzulegen


Dass die Vorhersage von Iaal kein Unfug war, zeigte die tatsächlich erlassene einstweilige Verfügung und die andere einstweilige Verfügung gegen die Wikimedia ist nach wie vor nicht aufgehoben. "Wikimedia ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Wissen der Menschheit allen Menschen auf der Welt zugänglich zu machen", so der grösste Bluff aller Wikipediazeiten von der Wikimedia Deutschland e.V., eine Gesellschaft für freies Wissen und niemand darf über die einstweiligen Verfügungen irgendetwas erfahren. Wikiprawda wie es leibt und lebt. Der Imageschaden ist zur Zeit gar nicht abzuschätzen und spätestens beim Insolvenzantrag sind sie weg vom Fenster.

Jetzt aber soll die Legende Iaal auch noch zwangsumbenannt werden. Das Projekt Wikipedia wird mittlerweile auch durch den einschlägig bekannten Markus Schweiß erheblich geschädigt. Hierzu hat die Wikimedia Deutschland einen Antrag auf rückwirkende(!) Benutzersperre gestellt - anstelle die Community darüber abstimmen zu lassen, ob die Zwangsumbenennung von Iaal zulässig ist. Warum denn nicht gleich den ganzen kriminellen Haufen rauswerfen und gut isses? Nein, die unzurechnungsfähigen Leute an den Adminknöpfen wie beispielsweise Dirk Ingo Franke aka Southpark und Markus Schweiß sollen - wie anders soll es auch bei der Wikiprawda sein - natürlich einmal mehr ungeschoren davonkommen.

Es geht also gar nicht um eine Benutzersperrung, sondern um eine reine Hetze und um ein rechtswidriges Mobbingverfahren. Interessant hierzu: §§ 823, 1004 BGB analog. Memmi der Maulwurf und ein Ex-Wikipolizist haben sich etwas anfallen lassen. Sämtliche Leute, die in diesem widerrechtlichen Verfahren für ein "Pro-Zwangsumbenennung" abstimmen, schnappt man sich mit deren IP-Nummern um sie dann später für die Impressum-Sektion zu outen. Das dürfte dann auch für die Tron-Sache und den noch zu erledigenden Rechtsverfolgungen einiges zu Tage bringen. Lasset uns diese wilden Tiere den Anwälten zum Fraß werfen. Den Bürokraten Stefan Kühn und Admin Michael Diederich mit deren Zwangsumbenennungsvollstreckungsrechten auch gleich mit.

112 Comments:

  • Hi Henriette & Co.,

    ich stimme einer Zwangsumbenennung nicht zu, da sie meine freiwilligen Artikelarbeiten für freies Wissen bei der Wikipedia wettbewerbswidrig behindern und zugleich der Name geschützt ist. Wird die Zwangsumbenennung erfolgen oder eine andersartige Zwangsmaßnahme stattfinden, für die die Wikimedia Foundation Jimmy Wales keine vertragsvereinbarte Zustimmung zugunsten der Wikimedia Deutschland e.V. und zugunsten der de.wikipedia.org erteilt hat, so hat der zuständige Datenschutzbeauftragte der Wikimedia Deutschland e.V. mit der zugehörigen Aufsichtsbehörde meinen IAAL-Datensatz zur deutschen de.wikipedia.org zu löschen, § 20 Absatz 2 Bundesdatenschutzgesetz.

    Ich bin nach der Löschung des IAAL-Datensatzes damit einverstanden, dass ein anderer IAAL einen neuen IAAL-Datensatz zum IAAL-Account der deutschen de.wikipedia.org einrichten kann. IAAL ist nur ein Begriff, steht für "I am a lawyer" ("Ich bin ein Jurist") und nach Angaben der Bundesrechtsanwaltskammer gibt es alleine schon nur in Deutschland noch etwa 100.000 andere Juristen. Kenntnis für die speichernde Stelle zur Erfüllung der in ihrer Zuständigkeit liegenden Aufgaben ist somit nicht mehr erforderlich.

    Was das genau bedeutet, versuche ich den Laien so zu erklären: Sowohl die Benutzersperrung als auch die Zwangsumbenennung ist aus vielen rechtlichen Gründen insbesondere aus datenschutzrechtlichen unzulässig, zumal alleine schon nur die Erhebung meines IAAL-Datensatzes durch die de.wikipedia.org und der Wikimedia wegen der fehlenden Vorgaben zum Teledienstedatenschutzgesetz von vornherein unzulässig und somit rechtswidrig war. Damit ist nur die Löschung zum IAAL-Datensatz zulässig. Sollte die Löschung nicht erfolgen, so verweise ich hierzu auf die Straf- und Bussgeldvorschriften zum Bundesdatenschutzgesetz und Teledienstedatenschutzgesetz.

    Ciao,
    K.H., einer von 100.000 IAALs.

    By Anonymous IAAL, at 21 Februar, 2006 11:54  

  • Ufff.... damit habe ich nicht gerechnet.

    By Anonymous zupla, at 21 Februar, 2006 12:14  

  • Hallo IAAL! Kommst du bitte in unseren Chat rein und erklärst mir das etwas deutscher?

    Gruss
    FvMM

    By Blogger FoMMM, at 21 Februar, 2006 12:25  

  • Hi,

    10 Minuten kriegt ihr. Danach muss ich dringend weg. Am Freitag wäre es wieder etwas ruhiger. Ich komme schon wieder, keine Angst. :-)

    Ciao,
    IAAL

    By Anonymous IAAL, at 21 Februar, 2006 12:39  

  • Ihr habt immer so eine lustige Art, die Dinge zu verdrehen :) "Zwangsumbenennung" :) Markus' Satz deutete einfach an, daß ein gesperrter Benutzer sich einfach einen Account unter neuem Namen eröffnen könnte, wenn er wollte - mithin Benutzersperrungen eigentlich Mumpitz sind.

    Knapp gesagt: Wenn ich unter "Benutzer:Henriette Fiebig" gesperrt werde, dann klick' ich mir einfach einen neuen Account unter "Benutzer:Supertopcheckerbunny" und schon kann ich weitermachen.

    Der "IAAL-Datensatz" _kann_ nicht gelöscht werden! Alle Benutzeraccounts, die einmal eröffnet wurden, bleiben für immer bestehen (sonst gäbe es Probleme mit den Versionsgeschichten der Artikel) und können nicht weitergegeben werden; es sei denn, daß jemand das Passwort für den Account an jemanden anders weitergibt. Was bei einem gesperrten Account aber wenig bzw. gar keinen Sinn hat.

    Alles klar?

    Gruß

    Henriette

    By Blogger supertopcheckerbunny, at 21 Februar, 2006 13:18  

  • Ei, ei, ei,... der Chat war wirklich interessant. Ich bin immer noch sprachlos.

    By Anonymous zupla, at 21 Februar, 2006 13:34  

  • wirklich unglaublich. hier läuft ein schmierentheater der übelsten sorte und das supertopcheckerbunny checkt einfach nix, oder spielt sie am ende gar mit? ich bin mir nicht sicher, was schlimmer wäre...

    By Anonymous Anonym, at 21 Februar, 2006 13:44  

  • Hallo Henriette! Du scheinst das selbst zu missverstehen. Iaal hat uns das im Chat nochmals genauer erklärt.

    "Es wird ihm ein Leichtes sein, sich einen neuen Nick zuzulegen." (Markus Schweiß, 20.01.2006 um 06:19 Uhr)

    Wenn die gleiche Person sich einen anderen Nicknamen zulegen soll, wäre das neuer Account. Bis hierher klar?

    Dann muss aber der alte Account gelöscht werden (Datenschutzgesetz, s.o.).

    Da der alte Account nicht gelöscht werden kann, kann der neue Benutzername nur über den Weg der Umbenennung erfolgen. Das ist die Zwangsumbenennung.
    (Bis dahin auf dieser Basis beruht auch der Blogeintrag. Die Entscheidung von Iaal war bis dahin auch noch offen).

    Jetzt hat Iaal gesagt, er ist aus guten Gründen (s. Gegendarstellung) mit dieser Zwangsumbenennung nicht einverstanden.

    Wie ihr dieses Problem löst, da bin ich echt gespannt.

    Kopiere doch einmal die Stellungnahme von Iaal dort in der Zeile "Stellungnahme des Betroffenen". Iaal hat dir das ok bereits gegeben. Mach mal. :-)

    Gruss
    FvMM

    By Blogger FoMMM, at 21 Februar, 2006 14:09  

  • Die müssen ihn zwangsweise unter dem gleichen Nick behalten! :-)))

    By Anonymous zupla, at 21 Februar, 2006 14:14  

  • Hallo Zupla! Genau so ist es! Das geschieht denen ganz recht.

    Gruss
    FvMM

    By Blogger FoMMM, at 21 Februar, 2006 14:16  

  • rofl!!!!!!!!!!! solche trottels bei der wikipedia!
    das ist ein echt geiler hack!!!

    By Anonymous jjzliwxe, at 21 Februar, 2006 14:42  

  • Aaah: Jetzt verstehe ich, was der Twist in der Sache ist. Aber selbst wenn wir ihn "zwangsumbenennen" hilft ihm das nix, wenn die Community ihn nicht als Mitarbeiter haben will. Und darum gehts bei der Abstimmung. Und ein "Recht auf Mitarbeit" kannste bei der WP nicht einklagen.

    Die Stellungnahme muß er selbst einstellen. So ist die Regel.

    Und jetzt haut mich nicht: Ich habe die Regeln nicht gemacht :)

    By Blogger supertopcheckerbunny, at 21 Februar, 2006 14:56  

  • Servus. Dass man sich bei diesen Zuständen auf der Wikipedia nicht schämen muss. Einfach unfassbar.
    DW

    By Anonymous DW, at 21 Februar, 2006 16:54  

  • Handtaschenraub schlägt hohe Wellen

    Berlin (fake dpa) - Die Community der Handtaschenräuber entscheidet zur Zeit auf der Wikipedia über die Rückgabe der Handtasche an die beraubte Oma. Momentan kann die Arme keine Artikels mehr schreiben. Schnüff. 35 Gangstas stimmten bislang für Nein und 8 sind aus Ethikgründen dagegen. Einer von der Wikimedia Deutschland e.V. weiss es nicht. Der hat die Handtasche hergestellt, sie an diese beklaute Oma verkauft und grinst sich einen darüber nach, ob sie wieder an eine andere Oma verkauft werden kann. Geldscheffeln mit Bilanzfälschungen und so, da die neue Geschäftsführerin Fiebig bald nach dem Bundesangestelltentarif (BAT IIa) bezahlt werden muss. Irgendwoher muss die Kohle für den Ceo herbeigeschafft werden. Also ist die Handtasche zum Löschen zu schade. Ähm, man kann sie halt dann offiziell nicht aus der Bilanz löschen.

    "Hey, Bro, hör mal, die Oma war böse, okäyyy? Kaum kommt sie eine, und schon steigt sie nach nur 50 Stunden und 19 Minuten einer Ameise auf den linken Fuss, gelle", protzte einer der 35 Gangstas mit seinen herunterhängenden Muskeln und alle Schlaffis gackerten am runden Wikipedia-Tisch während dem Accountzocken. "Nee, nee, nee, wir sagen einfach, sie hat mit dem Stock auf den Autofahrer getrollt, weil der... ähm, ja, ähm, warum eigentlich? Achja, weil, stotter... Argh! Ich kriegs nicht raus, Mist" und der andere von der Uni Greifswald hat eine Löser: "Ja, genau, weil der bei Rot über die Ampel fuhr und keiner hat es gesehen, §§-Blafaselbla". Jetzt hat die Community aus Bielefeld eine Idee: "Wir benennen die Handtasche einfach in Hasenköfferchen um, Supertopcheckbunny jumpt freudejauchzend auf und schon war es kein Handtaschenraub mehr". "Harharhar" schallte es durch den total verkifften Raum, in dem man vor lauter Qualm nicht mehr wusste, ob es nach Sperma, Kokain oder nach Wichse stinkte. Im Grunde genommen scheissegal. Hauptsache, das ist die Idee! So kriegen wir die böse Ommma wechhh. Ganz hoch oben auf den Baum rauf hängen wir sie, diese Ommma. Jaaaa, geil! Und nen Artikl machen wir auch noch und prangern ihren Namen dort hin. Woah! Multiorgasmus pur! Wie bei der Prozeßstrategie der Wikipedia. Ist klar. Geht in Ordnung. Logisch. Klaro. Mach ma.

    Henrimedia & Co: Ihr seit echt spitze! Ihr seit die Community! Jawoll! Ein Anteil von nur 0,00031292 Promille der gesamten Community auf der Wikipedia. Bei so wenig Promille und trotzdem stockbesoffen, das macht nichts. Deswegen gibt es euch arbeitslose Community aus Bielfeld nicht, egal wie oft ihr euch dort zwischen versoffenen Bierflaschen auskotzt. Oder weil das Sadomaso-Accountzocken rund um Tron so annekemäßig geil macht, holt man sich bei der Wikipedia so southparkmäßig einen runter. Und deswegen zählen auch die Stimmen bei dieser Wahlbeteiligung nicht. Stimmen von völlig beknackten und unzurechnungsfähigen Gangstas über eine Wiedergutmachung zu einem Handtaschenraub inklusive der Schlüssel. Iaal, ich sage dir: Lass alle Pro-Abstimmers einsperren. Sie haben über dich behauptet, du hättest sie angegriffen. Dann tue es endlich, damit man endlich einmal sagen kann, dass das wirklich gestimmt hat. Dann verneigt sich die FvMM-Gruppe vor dieser Community, damit man sie besser zwischen die Pobacken lecken kann.

    By Anonymous äußerst zynische satire, at 21 Februar, 2006 18:16  

  • Oiso wirklich. De san doch wirklich nimma sauba. Des derf i meina Frau gar ned erzählen über welche Gstörte i mich da unterhalten muss. So was kann schon aus medizinischen Gründen gar nimma stimmberechtigt sein.
    Ava diese Doktorklausel ham die weggelassen. Hach! Jezza wissen wir warum. Jezz hammas wirklich dawischt.
    Sepp

    By Anonymous seppl, at 21 Februar, 2006 19:39  

  • roflmao!!!!!!!!

    By Anonymous jjzliwxe, at 21 Februar, 2006 19:41  

  • Jetzt stell dir mal vor, da hauen 35 Leit aus der psychiatrischen Klinik München-Haar ab. Die gennga jetzt daher, sagn, se san a Sekte, laffa zum Stachus hi und schreien ganz laut, dass SIE DIE Kommuniti san und sperren einfach so den Stachus. Vielleicht, weil dort a Taubn higschissn hat odda was woass i. Der Stachus kann sich ja derweilen gerne einen neuen Nick suchen, damit er wieda sauba ausschaut. Du woast ava scho, was die mit de grüne Kittel mit dene 35 Leit macha? Des ist ja gemeingefährlich was da dort abgeht.
    Sepp

    By Anonymous seppl, at 21 Februar, 2006 19:54  

  • Iaal, i hab kein Wort verstanden, ava du werst scho wissn was richtig ist. Du packst des scho. Lass dir bloß ned zvui gfalln von de komische Jehovas. Ich wünsch dir was und sagst an scheena Gruaß an deine Geisha-Medls. Neuschwanstein steht noch und die Weisswurschtl san immer bereit... woast scho, usw. :-)
    Avedere. Sepp

    By Anonymous seppl, at 21 Februar, 2006 20:02  

  • Servus. Wusstest du, dass der Dirk Ingo Franke aka Southpark Mitglied bei der politischen Partei PDS ist, bei Arte TV arbeitet und sich auch im Verein Persona Non Grata e.V. engagiert? FvMM schrieb irgendwo beim Christian Rohweder etwas über "Honeckerismus" (zwischenzeitlich auch gelöscht).
    DW

    By Anonymous dw, at 21 Februar, 2006 20:13  

  • Nicht Jehovas! Weiberklatschverein. :-)

    By Anonymous zupla, at 21 Februar, 2006 20:20  

  • Hallo Henriette! Ich wollte nochmals auf deine Zeilen eingehen:

    Aaah: Jetzt verstehe ich, was der Twist in der Sache ist.
    Iaal hat hier schon Recht. Einen Datenschutzbeauftragten benennt die deutsche WP gar nicht, obwohl sie einen haben muss. Solange der schon einmal nicht existiert, sind alle Benutzeranmeldungen nicht mehr so einfach zulässig. Das Abstimmungsverfahren lässt sich mit einem WP-Schliessungsverfahren zu Benutzeranmeldungen vergleichen.

    Aber selbst wenn wir ihn "zwangsumbenennen" hilft ihm das nix, wenn die Community ihn nicht als Mitarbeiter haben will.
    Dann müsst ihr ihn löschen und das wollt ihr nicht. Die Beweispflicht, nicht löschen zu "können", liegt bei euch und nicht bei Iaal.

    Und darum gehts bei der Abstimmung.
    Bei der Abstimmung geht es um die rückwirkende Sperrmaßnahme eines Einzelnen ("Datensatz zu einem personenbezogenen Betroffenen", eine sehr schöne Wortkombination). Dein Antrag beruht auf keiner einzigen Leitlinie oder WP-Regel. Da man Iaal nicht löschen will, kann man ihn auch nicht sperren. Der Antrag macht somit gar keinen Sinn. DW, Helmut, Zupla und ich hatten deswegen gemeint, daß von daher das ganze nur eine öffentliche Mobbingveranstaltung sein kann. Ein Anprangern wie bei Tron und merkwürdigerweise sind die meisten Leute die gleichen Leute, die sich auch bei der Tron-Sache für ein "Pro-Familienname" ausgesprochen haben.

    Und ein "Recht auf Mitarbeit" kannste bei der WP nicht einklagen.
    Man kann aber auf Feststellung klagen, dass Iaal die WP noch niemals angegriffen hat.

    Die Stellungnahme muß er selbst einstellen. So ist die Regel.
    Die hat er auch selbst reingestellt. Du als Antragssteller kopierst sie ihm nicht rein. Das nenne ich Adminwillkür. Es gibt keine Regel, die es verbietet, die Stellungnahme als stellvertretend abzugeben. Iaal hat dir sogar erlaubt, dass du das in seinem Namen dort technisch einbringen darfst.

    Und jetzt haut mich nicht: Ich habe die Regeln nicht gemacht :)
    Wenn du solche Anträge stellen möchtest, musst du halt vorher die Regeln ändern, damit du solche Anträge stellen kannst.

    Gruss
    FvMM

    By Blogger FoMMM, at 21 Februar, 2006 20:52  

  • Genau! Danach die Hausrechtsanfechtungsklage gegen alle 35 Pro-Abstimmer. Sie sind nämlich gar nicht die Hausherren in Niederlande.

    By Anonymous zupla, at 21 Februar, 2006 20:55  

  • Servus. Nein, die stimmen nur ab und sind "mitschuldig" für die nächste Datenunterdrückung. Die Sperre wird vom Bürokraten Stefan Kühn umgesetzt.
    DW

    By Anonymous DW, at 21 Februar, 2006 20:59  

  • Hei. Ich habe Iaal anders verstanden. Der will raus, aber sie lassen ihn nicht raus und deswegen soll er zwangsweise drinbleiben. Darüber wird abgestimmt.
    Helli

    By Anonymous Helmut, at 21 Februar, 2006 21:05  

  • Dann verklagt Iaal den Stefan Kühn auf Entsperrung?

    By Anonymous zupla, at 21 Februar, 2006 21:06  

  • Hallo Zupla! Das macht nicht der Iaal, sondern die Datenschutzbehörde mit dem Bussgeldbescheid. Iaal ist nur Zeuge.

    Gruss
    FvMM

    By Blogger FoMMM, at 21 Februar, 2006 21:08  

  • Hallo Helmut! Iaal will einfach ganz normal wie andere Juristen auch seine Artikelarbeiten bei der Wikipedia machen.

    Gruss
    FvMM

    By Blogger FoMMM, at 21 Februar, 2006 21:10  

  • Hei. Aber die wollen ihn doch gar nicht arbeiten lassen.
    Helli

    By Anonymous Helmut, at 21 Februar, 2006 21:13  

  • Genau das ist wettbewerbswidrig (UWG). Deswegen schrieb Markus Schweiß:

    "Es wird ihm ein Leichtes sein, sich einen neuen Nick zuzulegen." (Markus Schweiß, 20.01.2006 um 06:19 Uhr)

    By Anonymous zupla, at 21 Februar, 2006 21:15  

  • Wo ist dann das Problem???
    Helli

    By Anonymous Helmut, at 21 Februar, 2006 21:16  

  • keeeine ahnungggggggg :-)))))

    By Anonymous jjzliwxe, at 21 Februar, 2006 21:17  

  • Hallo Helmut! Das haben wir doch oben schon diskutiert. Wenn Iaal sich einen neuen Nicknamen zulegen soll (Markus Schweiß, 20.01.2006 um 06:19 Uhr), dann muss der alte Nickname gelöscht werden. Das wollen die aber nicht. Sie behaupten einfach, sie könnten das nicht.

    Daraufhin gab es nur noch eine einzige Möglichkeit: Den alten Benutzernamen zwangsweise in einen neuen Benutzername umzubenennen. Hier aber macht Iaal nicht mit. :-)))

    Gruss
    FvMM

    By Blogger FoMMM, at 21 Februar, 2006 21:21  

  • Hei. Das hatten wir doch gestern im Chat schon. Ich würde das auch nicht wollen, wenn hier einer einfach meinen Namen ändern will.
    Helli

    By Anonymous Helmut, at 21 Februar, 2006 21:24  

  • neeee, helli, wikiprawda!!! du wirst zwangsumbenannt!!! :-))))))
    der hack von iaal ist sowas von geil!!

    By Anonymous jjzliwxe, at 21 Februar, 2006 21:27  

  • Jetzt muss i a moi was fragn.... wenn der jetzt zwangsweise umbenannt wird, welchen Benutzernamen kriegt der dann?
    Sepp

    By Anonymous seppl, at 21 Februar, 2006 21:31  

  • iaals neuer benutzername wäre dann 0177-6353638. :-))))))

    By Anonymous jjzliwxe, at 21 Februar, 2006 21:33  

  • Jetzt lasss mal den Schmarrn.
    Sepp

    By Anonymous seppl, at 21 Februar, 2006 21:36  

  • Servus. Iaal wird vermutlich zwangsweise in Iaac (I am a cardriver) umbenannt werden. Danach kommen alle Ökofritzen mit den Gesundheitslatschen daher und stellen den nächsten Sperrantrag. :-)))
    DW

    By Anonymous dw, at 21 Februar, 2006 21:40  

  • @Henriette: Was würde passieren, wenn du den Antrag wieder zurücknimmst?

    By Anonymous zupla, at 21 Februar, 2006 21:43  

  • Zupla, lies mal die Diskussion dort mit. Krank!
    DW

    By Anonymous dw, at 21 Februar, 2006 21:47  

  • Hei. So kommt der nie zum Artikelschreiben. Eigentlich schade darum.
    Helli

    By Anonymous Helmut, at 21 Februar, 2006 21:52  

  • Servus. Die Roswitha C., die tatsächlich eine Straftat auf der Wikipedia begangen und damit die Wikipedia angegriffen hat, die lassen sie ohne Sperrantrag drin. Sie wird auch so nicht von den Admins gesperrt.
    DW

    By Anonymous dw, at 21 Februar, 2006 22:10  

  • Hallo Henriette! Vielleicht wird es dir jetzt klarer, warum wir gestern Iaal empfohlen haben, die Stellungnahme hier bei uns abzugeben:

    Wikipedia: Gefallen in der Wikirena im Plumpsklo
    http://fvmm.blogspot.com/2006/02/wikipedia-gefallen-in-der-wikirena-im.html


    Alte Schnüffelsäcke das da dort drüben. Ganz fieses Spiel ist das, was bei der Wikipedia getrieben wird. Wir wissen alles. Wir fallen nicht darauf rein. Wir lassen Iaal nicht ins Messer laufen. Dir kann nichts passieren, schliesslich kennen sie dich bereits schon. Wir sind in der Sache Hacker gegen Crackers etwas skeptischer und vorsichtiger.

    Gruss
    FvMM

    By Blogger FoMMM, at 21 Februar, 2006 23:31  

  • By Anonymous dw, at 22 Februar, 2006 00:43  

  • wau!!! fleissig, fleissig!! iaal frägt brav vor dem artikelschreiben:

    Wo gibt man diese Information auf wikipedia bekannt? -- IAAL 22:54, 14. Jan 2006 (CET)

    Registernummer/Aktenzeichen: 30412159.2, Wortmarke "wikipedia"; Markeninhaber Jörg N. aus Reutlingen; Anmeldedatum 08.03.2004; Tag der Eintragung 19.07.2004; Kl. 22; 25; 28; eingetragen für "Seile, Zelte, Planen, Netze, Segel, soweit in Klasse 22 enthalten; Bekleidungsstücke, Kopfbedeckungen, Schuhwaren; Turn- und Sportartikel, soweit in Klasse 28 enthalten"

    Offiziell erst am 27.01.2005 veröffentlicht: Registernummer/Aktenzeichen: 30565817.4, Wortmarke "wikipedia"; Markeninhaber Firestorm Forces Ltd. aus London, GB; Anmeldetag: 05.11.2005; Tag der Eintragung: 28.12.2005; Tag der Veröffentlichung der Eintragung: 27.01.2006; eingetragen für:

    Klasse 35: Abrechnungsdienst, im Wesentlichen Erstellen und Bearbeiten von Telekommunikationsrechnungen mittels elektronischer Datenübertragung; Dienstleistungen im Rahmen des Betriebes von Fest- und Mobilfunknetzen, nämlich Identifizieren von Teilnehmern bestimmter Gruppen von Netzteilnehmern sowie das Bestimmen von Tarifen und Dienstleistungsangeboten sowie Zuordnung zu diesen Gruppen für Abrechnungszwecke; Treuhandgeschäfte, nämlich Verwalten fremder Geschäftsinteressen bei der Kontrolle, Leitung und Überwachung von Unternehmen Dritter; Dienstleistungen einer Datenbank, nämlich das Sammeln von Daten und Informationen sowie die Aktualisierung von Daten, Nachrichten und Informationen in Computerdatenbanken

    Klasse 38: Telekommunikation; Betrieb eines Kommunikationsnetzes für die Kommunikation durch Übermitteln und Weiterleiten von Daten und sonstigen Informationen zwischen Mobilfunkendgeräten untereinander oder mit Endgeräten in Festnetzen, nämlich Bereitstellung und Übermittlung von Intranet- und Internetdiensten sowie Telekommunikationsdienste in Internetcafés (soweit in Klasse 38 enthalten); Mehrwertdienste bei der Benutzung von Fest- oder Mobilfunknetzwerken, nämlich die elektronische Weiterleitung von Daten in Form von entgeltlichen Informationsdiensten die über Telekommunikationsnetze erbracht werden, insbesondere Radio- und Fernsehprogrammhinweise, Video-on-Demand-Programmhinweise, Onlineinformationsdienste; Bildtelefondienste; Telekommunikationsdienste für Heimarbeitskräfte (Teleworking); Erteilung von Auskünften über Telekommunikation in Form von interaktiven Fernseh- und Computerdiensten; Internet- bzw. Intranetdienstleistungen, nämlich Dokumentenübermittlung; Routing von Ton, Bild, Grafiken oder Daten; Sprach- und Datendienstleistungen auf dem Gebiet der Telekommunikation, im Wesentlichen Multimediadienste, nämlich Telefonieren, Faxen, elektronisches Mailing, Auftragsdienste; digitale Übertragung von Informationen in Form von Text und grafischen Darstellungen, insbesondere zur Wiedergabe auf Bildschirm sowie digitale Übertragung von Bildern und Informationen bei Fernanzeigen und Ferneinstellungen sowie Einspeisen von Audio- und Videodaten in Kommunikationsnetze; Mehrwertdienste, nämlich Leistungen im Zusammenhang mit den eigentlichen Netzdienstleistungen, nämlich die Übermittlung von Informationen betreffend Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungskalender, Sportergebnisse, Werbung, Klein- und Kontaktanzeigen, Preisausschreiben, Nachrichten, Last-Minute-Angebote, Fastfood-Lieferservice, Taxiservice und Flughafenverspätungen, Lottozahlen, Schlagzeilen aus Wirtschaft, Politik, Medien und Telekommunikation; Internetdienstleistungen, nämlich Sammeln und Liefern von Nachrichten im Internet; Providing, nämlich Zurverfügungstellung eines Zugangs zum Internet (Software); Dienstleistungen eines Providers, nämlich die Installation und Wartung von Internetzugängen mittels Software; Einstellen von Webseiten ins Internet für Dritte; Dienstleistungen einer Datenbank, nämlich die elektronische Übermittlung von Daten und Informationen; Konnektierung von Internetdomains und E-Mail-Adressen

    Klasse 42: Serveradministration, insbesondere von Mail- und Webservern; Registrierung und Verwaltung von Internetdomains und E-Mail-Adressen, Erstellung von Programmen zur Lösung branchenspezifischer Probleme im Internet, Gestaltung, Design und Erstellung von Homepages und WWW-Seiten, Zur-Verfügung-Stellen von Webspace (Webhosting), Zur-Verfügung-Stellen von Speicherkapazitäten zur externen Nutzung (Webhousing), Programmierung von Internetseiten für On- und Offlineauftritte sowie der Betrieb eines Internetsuchsystems; Dienstleistungen einer Datenbank, nämlich das elektronische Archivieren und elektronische Speichern von Daten, Nachrichten und Informationen

    By Anonymous jjzliwxe, at 22 Februar, 2006 01:20  

  • häää?? iaal ist tot??? gehts noch?

    By Anonymous jjzliwxe, at 22 Februar, 2006 01:34  

  • jjzliwxe, Iaal gehts gut. :-)
    DW

    By Anonymous dw, at 22 Februar, 2006 01:38  

  • Servus Henriette. Gerade über den Plumpsklo-Blogeintrag gefunden:

    13:02, 22. Apr 2005 Markus Schweiß blockiert Mutter Erde (Beiträge) - (Spezial:Contributions/Mutter Erde (Beiträge)|Beiträge) für einen Zeitraum von: Unbeschränkt (Zur Sperrung eines offensichtlichen Troll-Acountes bedarf es keiner Sperrdiskussion)

    22:13, 21. Apr 2005 Elian Blockade von Mutter Erde (Beiträge) aufgehoben (Sperrung wurde nie nach den regeln beschlossen (siehe Wikipedia:Ich brauche Hilfe#Entsperrung Mutter Erde))


    Bist du da stolz darauf, dass das schon seit fast einem Jahr so geht? Wer entscheidet, ab wann es sich um ein Trollen handelt?

    Ein offensichtlicher Troll-Acountes bedarf es keiner Sperrdiskussion? Ein OFFENSICHTLICHER? Oder das hier:

    "Sperrung wurde nie nach den regeln beschlossen" und sofort aufgehoben und beim Iaal machst du so ein komisches rückwirkendes Sperrverfahren?

    Warum sperrst du als Admin nicht den Markus Schweiß? Sage doch einfach auch, es handelt sich um einen OFFENSICHTLICHEN Trollaccount und als Beweis legst du die Iaal-Sache vor.
    DW

    By Anonymous dw, at 22 Februar, 2006 02:35  

  • Und hier noch einer vom gleichen Markus Schweiß:

    06:13, 27. Apr 2005 Hoch auf einem Baum Blockade von Mutter Erde (Beiträge) aufgehoben (regelwidrige infinite-sperrung wird als kompromiss wieder in 24h umgewandelt)

    By Anonymous dw, at 22 Februar, 2006 02:37  

  • @zupla: Wenn ich den Antrag zurücknehme? Hm... ich denke mal eine verbale Vierteilung meiner Person wäre angesagt. Ich bekomme jetzt schon sehr fiese Post und die Reaktionen auf meine Aktion dürften euch wohl nicht entgangen sein ... Ich mach' mich noch zum "Staatsfeind Nr. 1" wenn das so weitergeht.

    Ihr könntet natürlich ein "Rettet das Supertopcheckerbunny-Blog" aufmachen: Aber dann ist Schluß mit Hasenkeule bei euren Treffen :)

    Gruß von der weltgrößtem Hasenfan

    Henriette

    By Blogger supertopcheckerbunny, at 22 Februar, 2006 04:59  

  • @DW: *seufz*

    Warum liest Du nicht mal meine Edits, in denen ich mich immer wieder gegen solche Admin-Alleingänge ausgesprochen habe? Und warum liest Du nicht, welchen Anfeindungen ich ausgesetzt bin, obwohl ich nur die Form wahren und die WP gegen Angriffe a la "das ist alles Willkür" beschützen wollte?

    Warum liest Du nicht, wie ich mich dagegen ausgesprochen habe, daß jeder zum Troll erklärt wurde, der einigen Leuten auf die Nerven ging?

    Ich habe diese Diskussionen sehr oft geführt. Alles, was dabei herauskam, das war, daß ich zum Troll oder zur Unperson erklärt wurde oder auf niedrigstem Niveau als Person angegriffen wurde. Das ist kein weinerliches Getue: Das ist die Realität. Ich bin nicht feige und ich bin nicht zimperlich. Es nagt nur an meiner Substanz - und zwar mehr, als ich das noch zu ertragen können glaube.

    Wikipedia ist ein Moloch! Da kann ein einzelner Mensch - und sei er noch so gutwillig - nichts ausrichten. Wie zu sehen im Tron-Fall.

    Es geht nicht darum, ob ich irgendwas gut finde oder irgendwas gutheiße: Ich kann schlicht nix dagegen machen. So sieht das aus!


    Henriette

    By Blogger supertopcheckerbunny, at 22 Februar, 2006 05:19  

  • Hallo Henriette! Aber Iaal könnte etwas dagegen machen. Die ladungsfähige Postanschrift von Markus Schweiß haben wir schon einmal und Frank baut gerade ein Impressum für Markus Schweiß. Dadurch weiss man auch, wer bei euch in Deutschland die zuständige Datenschutz- und Kreisverwaltungsbehörde ist. Der Rest ist nur noch Formsache.

    Die Daten sind übrigens nicht geklaut, sondern im Internet frei verfügbar.

    Hast du gewusst, dass der Markus Schweiß bei der Staatsanwaltschaft Berlin "amtsbekannt" ist? Das ist nicht nur ein Admin, der "offensichtliche Trolle" aussperrt, sondern der auch Strafanzeigen gegen "offensichtliche Trolle" gestellt hat. Vermutlich ist das der Grund, warum die Leute Schiss vor ihm haben. Sie wollen keinen Ärger und fühlen sich mit diesen Drohungen genötigt. Darüber gibt es heute einen Blogeintrag. Irgendein Blogleser wird das dann lesen und selbst Strafanzeige gegen Markus Schweiß stellen.

    Bei 190 Admins werden die Leute bevorzugt abgearbeitet, die bei der Tron-Sache beteiligt waren und zugleich auch bei diesem Benutzeränderungsverfahren mit Pro abgestimmt haben.

    Gruss
    FvMM

    By Anonymous Fommm, at 22 Februar, 2006 08:57  

  • Servus Henriette. Wir sind wieder einmal sauer auf deinen Weiberklatschverein.

    Wikimedia: Entziehung der Rechtsfähigkeit I
    http://donwikidonso.wordpress.com/2006/02/22/wikimedia-entziehung-der-rechtsfahigkeit-i/
    DW

    By Anonymous dw, at 22 Februar, 2006 13:25  

  • Wenn sie behaupten, die wikipedia.org gehört ihnen nicht, dann haben sie auch keine Abstimmungsrechte über Sperrungen auf der wikipedia.org.
    -- Widerspruchskino

    By Anonymous widerspruchskino, at 22 Februar, 2006 16:51  

  • Ich würde bei provokanten Benutzernamen heimlich umbenennen aber bei Beleidigungen gegen bestimmte Personen sperren. Andererseits erregt das wieder Aufmerksamkeit und das führt zu getrolle?!.

    By Anonymous chb, at 23 Februar, 2006 10:40  

  • Wie bennennt man einen Benutzernamen heimlich um? Ohne dass es der Benutzer merkt...?

    By Anonymous Eike_sauer, at 23 Februar, 2006 10:41  

  • Mal 'ne andere Frage, da didi. Warum hast du den Kerl nicht einfach so umbenannt, ohne erst ein Meinungsbild zu starten? Ich glaube kaum, dass sich da irgendeiner beschwert hätte.

    By Anonymous Martin-vogel, at 23 Februar, 2006 10:47  

  • Natürlich kann man das auch ablehnen, weil es fast selbstverständlich sein sollte, derartige Benutzernamen abzuändern. Aber in der Wikipedia gibt im Laufe der Zeit immer weniger Selbstverständlichkeiten, bei allen allen möglichen Gelegenheiten kommen irgendwelche Besserwisser und schiessen gegen die Admins. Unter diesem Aspekt verstehe ich es, dass die Bürokraten um Rückendeckung nachfragen. Wir sollten ihnen mit möglichst vielen PRO-Stimmen diese Rückendeckung geben.

    By Anonymous tsor, at 23 Februar, 2006 10:49  

  • Trollspiele entstehen oftmals erst dann, wenn sie zu einem Problem hochstilisiert werden. Da die Benutzernamen ja nicht "gelöscht" werden, sondern nur "umbenannt" werden, ist der alte Name dann auch weiterhin für die Anlage eines neuen Benutzeraccounts verfügbar.

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 10:52  

  • Wie siehts aber bei Benutzernamen aus, die fälschlich geändert werden ?

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 10:56  

  • Gibt es eine Namensweiterleitung?

    Wird die Regelung erst nach einer (noch nicht vorhandenen) E-Mail-Pflicht für die Anmeldung eingeführt ?

    impliziert die Umbenennung auch gleichzeitig eine Sperrung für immer. (Wenn der alte Benutzer seinen neuen Namen nicht mehr findet würde dies genau das implizieren)

    In welchen Verfahren ist eine Umbenennung geregelt ?

    Muss dafür die Software geändert werden ?

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 10:58  

  • okay, nochmal ganz langsam:

    LÖSCHEN IST NICHT MÖGLICH

    By Anonymous da didi, at 23 Februar, 2006 10:59  

  • Hallo Dadidi. Du weckst hier alle mit deinem Geschrei. Geh schlafen! Und ein kleiner Tip. Man Löscht einen Benutzer durch Löschung des entsprechenden Datensatzes in der User-Tabelle.

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 11:00  

  • Es wird keine Löschungen von Useraccounts geben. Ist das so schwer zu verstehen?

    By Anonymous Avatar, at 23 Februar, 2006 11:01  

  • Der Antrag hat zum Ziel die Umbenennung von beleidigende Benutzernamen zu ermöglichen. Die Überschrift des Meinungsbildes und der 1. Überschrift zielen aber auf "Provokante Benutzernamen" ab.

    Dies sind unklare Zielsetzungen. Provokationen und Beleidigungen sind zwei unterschiedliche Dinge.

    Eine entsprechende Erläuterung oder Abgrenzung der Ziele des MB wären IMHO sinnig. Sonst wird diese MB am Ende mehr Probleme bringen (Was sind provokante Benutzernamen?) als lösen.

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 11:03  

  • Zitat O-Ton dadiddi (aus der newsgroup):

    "Okay, nochmal ganz langsam :) Es geht um *provokante* Namen, nicht um
    *Beleidigungen*. Stefan und ich haben über das Problem ausführlich
    diskutiert und das einzige Problem aus unserer Sicht ist dabei, wo ist
    die Grenze zwischen Beleidigung und total unnötiger Provokation
    anderer Benutzer."

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 11:04  

  • Es wird sicherlich neben dem "halben Dutzend" beleidigender Benutzernamen um die es bei diesem MB gehen soll (?), eine weit größere Anzahl provokanter Benutzernamen a'la ...arsch..., ...titten... und so weiter geben. Tip: "XWord Benutzer: Wikipedia site:wikipedia.org" bei google.

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 11:06  

  • Das mag sein, aber nur wenn sich jemand bei uns meldet, der sich stichhaltig durch diesen Benutzernamen beleidigt fühlt, werden wir einschreiten. Ein Nippelgate wie in USA wird es nicht geben. Ich könnte mir auch vor der drohenden Zwangsumbenennung eine Art Abmahnung zur freiwilligen Umbenennung vorstellen. Wenn der betroffene Benutzer innerhalb einer Frist sich nicht umbenennt wird er umbenannt.

    By Anonymous Stefan Kühn, at 23 Februar, 2006 11:08  

  • Das ist lustig: "Ich könnte mir auch vor der drohenden Zwangsumbenennung eine Art Abmahnung zur freiwilligen Umbenennung vorstellen. Wenn der betroffene Benutzer innerhalb einer Frist sich nicht umbenennt wird er umbenannt." Das ist wie die Hinrichtung durch Aufforderung zum Selbstmord.
    Die Aufforderung zur Umbenennung geht ja auch bisher schon. Und ich habe heftige Diskussionen zu einem Benutzernamen gesehen, in denen massiv auf einen Benutzer von einer ganz bestimmten Gruppe der Wikipedianer eingedroschen wurde, er möge seinen Benutzernamen ändern. Hier besteht mir einfach zu viel Raum für Willkür und Zwist über die Frage, was ist beleidigend, was provokant - und ab wann schreiten wir ein. Sicher gibt es geschmacklose Benutzernamen - aber wer sich dran stört ist selber schuld.

    By Anonymous Raubfisch, at 23 Februar, 2006 11:09  

  • Im Benutzernamen "Jesusfreund" sehe ich keine Beleidigung, eher eine Stellungnahme. Und die Wahl des Benutzernamen "Hoch auf einem Baum" beleidigt niemanden.

    By Anonymous Stefan Kühn, at 23 Februar, 2006 11:11  

  • Rein rechtlich - ich will mal spitzfindig sein - ist eine Authorenumbenennung nicht GNU-FDL-konform.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:GNU_Free_Documentation_License

    Insbesondere wohl auch dann wenn so ein A... vielleicht auch noch substantiell etwas zu einem Artikel beiträgt.

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 11:14  

  • Hast Du vielleicht schon mal bemerkt, dass die Versionsgeschichten, sprich die zugehörigen DB-Einträge dank renameuser angepasst werden? Deine Frage ist hinfällig.

    By Anonymous Bdk, at 23 Februar, 2006 11:15  

  • *lol* ... dann ist es ja auch möglich, allen Benutzern dank renameuser einen neuen Fantasienamen zu verpassen. Schachmatt.

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 11:15  

  • Natürlich ist das möglich ........... *seufz*

    By Anonymous Bdk, at 23 Februar, 2006 11:16  

  • Löschen doch möglich und vielleicht der einfachere Weg einen Benutzernamen umzubenennen. Das man einen Datensatz und einen Benutzeraccount auch löschen kann weiss ja heutzutage (fast) jeder:

    "Not through the wiki interface, but you could delete the record from the database.
    Then anyone could create a new account with the same name, which may or may not be
    what you want and could cause unwanted and confusing effects regarding attributions
    if there are existing edits by the deleted user."

    (Benutzer:Brion VIBBER on Oct 4, 2004, gmane.org.wikimedia.mediawiki)

    Na ja die konfusselnden Effekte werden wohl die sein, dass die in irgendwelchen Artiklen / Versionsgeschichten vorhandenen Authoren ID's dann kein DB-Pendant haben. Da die Benutzernamen ja schon eh fehlerhaft waren könnte man ja aus der Fehlermeldung (die es ja vielleicht/bestimmt schon gibt) einfach einen neuen Benutzernamen generieren. Ok die Dokumentation der Zwangsumbenennungen ist dann nicht mehr so einfach (wer ist eigentlich dafür zuständig?).

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 11:19  

  • LÖSCHEN IST NICHT MÖGLICH!!!!

    By Anonymous da didi, at 23 Februar, 2006 11:20  

  • Selbstverständlich bietet sich Entwicklern die Möglichkeit, direkt in die Datenbank einzugreifen, das kann jeder auch selbst mit dem eigenen MediaWiki machen. Darum geht es bei der Wikipedia bzw. den Wikimediaprojekten nicht. De facto werden hier keine Benutzerkonten gelöscht.

    Wie schon mehrfach (nicht nur von mir) angemerkt, werden im Rahmen von single login allerdings ältere Accounts ohne einen einzigen Edit entfernt werden. Mehr aber auch nicht. Es ist illusorisch bzw. desinformierend, zu behaupten, in diesem Projekt könnten Benutzerkonten "mal so eben" gelöscht werden oder dies würde geschehen. Benutzerkonten mit Edits können auch höchstens zu einem Sammelaccount vereint werden. Da würde sich aber ggf. wirklich die Frage der Lizenzkonformität stellen, je nach Substanz der Edits.

    By Anonymous Bdk, at 23 Februar, 2006 11:23  

  • bdk, Nichts für ungut. Es gibt hier manchmal eine gewisse zickige Arroganz, die meint nichts richtig stellen oder erklären zu müssen.

    geht es um provokative oder um beleidigende Benutzernamen?

    Wo sind die Grenzen?

    Sind Namen wie "Trollaccount 47" (siehe Pro-Stimmen) schon ein Fall für "HansBug die Wikipolizei"
    wieso ist Löschen nicht "möglich" bzw. unter welchen umständen sollten Benutzernamen in technischer Hinsicht nicht gelöscht werden.

    ist eine Umbenennung lizenzkonform (wir wissen beide, dass sie es an sich nicht ist).

    Alles in allem finde ich das MB nach wie vor überflüssig wie einen kropf. Ob ich/man benutzernamen umbenenne oder lösche ist eigentlich nur eine Detailfrage und mir pers. völlig wurscht. Deswegen hier optisch angeschrieen zu werden ... na ja ... andere mussten bestimmt schon mal für sowas in die Ecke.

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 11:26  

  • Bevor wir den Antrag gestellt haben, standen Michael und ich vor der Wahl. Sollten wir uns ein generelle Erlaubnis holen oder sollten wir ähnlich wie bei der Adminkandidatur uns von der Gesamtheit Wikipedianer bei jeder Zwangsumbenennung ein Meinungsbild holen. Letzteres würde einem Ritterschlag für den provokanten Benutzernamen gleichen und könnte zur Verschärfung des Problems führen. Darum haben wir den Antrag gestellt, um nach unserem Ermessen (möglichst ohne großen Wirbel) solche provokanten Namen zumindestens von der Spitze der Userliste zu entfernen. Eine Abgrenzung wann provoziert wird, kann im Einzelfall schwer sein, aber manchmal auch ist es auch sehr eindeutig. Ich hoffe darauf, dass die Gemeinschaft uns zutraut, dass wir die klaren Provokationen von anderen unterscheiden können. Um eure Bedenken zu zerstreuen würde ich auch gerne eine Feuerprobe machen. Nennt uns einfach mal ein paar provokante Benutzernamen und wir sagen euch wie wir uns entscheiden würden.

    By Anonymous Stefan Kühn, at 23 Februar, 2006 11:28  

  • Ich bin nicht der Meinung, dass "Gesperrter Benutzer" wen beleidigt (es geht ja auch vielmehr um Provokationen als um Beleidigungen). In welchem (engen) Rahmen ich mit Zwangsumbenennungen einverstanden bin, kannst Du oben nachlesen. Ich habe jedoch aus der letzten Diskussion mit Michael den Eindruck gewonnen, dass der Rahmen, was als umbenennungswürdige Provokation aufzufassen sei, (entgegen meiner vorherigen Annahme) verdammt weit gesteckt sein kann.

    By Anonymous Bdk, at 23 Februar, 2006 11:31  

  • Zweiter Feuertest (alles meine persönliche Meinung), die ich jeweils mit Michael abstimmen würde.

    Mit folgenden Namen hätte ich überhaupt kein Problem

    - Löschantrag
    - Gesperrter Benutzer
    - Jesusfreund
    - Jesuslatschen
    - Tötet Onkel Dittmeyer (typischer Spruch, beleidigt maximal fiktive Person)
    - Angela Merkel (Wenn jemand so heißt, dann kann sie sich so nennen! Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Sollte der Benutzer durch sein Handeln auffallen, dann kann man ihn sperren, aber eine Zwangsumbenennung ist nicht notwendig, da er niemanden mit der Wahl seines Benutzernamens beleidigt.)
    - XY-reloaded (Es gibt z.B. mehrere Stefan Kühn in Trier, ein zweiter Benutzer mit dem Anhang reloded würde mich erst mal nicht beleidigen, es sei denn mich klärt darüber jemand auf, dass das eine Abkürzung für irgendwas beleidigendes ist)

    Wegen religöser Themen sind Kriege geführt worden. Ein Benutzer mit diesen Namen, der aber z.B. nur in Technikartikeln schreibt ist kein Problem. Wenn er in religösen Feldern rumgeistert, dann sollte man ihm um großen Problemen schildern und ihn zu einer selbstständigen Umbenennung bewegen. Nächster Schritt wäre eine Sperre. Eine Zwangsumbenennung wäre nicht notwendig, da die existenz dieses Benutzernamens niemand beleidigt.

    - Jesus
    - Prophet Mohammed

    Markenrechtproblematik, deshalb Umbenennung erbitten, (Ich weiß nicht, ob es dazu schon mal ein Gerichtsurteil gab! Ich glaube ja, dass müsste man noch mal ergooglen)

    - Lufthansa
    - Mercedes Benz

    Diese Namen wären Kandidaten für eine Zwangsumbenennung, nach genauer Prüfung und persönlicher dringender Bitte zur Umbenennung. Reagiert der Benutzer nicht, wäre eine Zwangsumbenennung in betracht zu ziehen. Wichtig wäre dabei der genaue Name! Ein "Stefan ist doof" oder "Kühn ist doof" wäre ok, da es genügend Leute gibt, auf die sich der entsprechende Name beziehen könnte, also niemand direkt provokant beleidigt wird. Solche Sprüche findet man an jeder Klotür und man muss lernen sie zu ignorieren. Namen wie "Stefan Kühn ist doof" oder "Stefan Kühn, der deutsche Admin, ist doof" sind klare provokant beleidigende Benutzernamen und gehören aus der Wikipedia getilgt durch Zwangsumbenennung.

    - XY ist doof
    - XY-Arschloch
    - XY-Dumpfbacke
    - XY-Vandale
    - XY-Troll
    - XY-Scheißadmin
    - XY (gesperrt)
    - (Politiker XY) spinnt

    So würde ich nach meiner persönlichen Meinung, in darauf folgender Abstimmung mit Michael im einzelnen entscheiden.

    By Anonymous Stefan Kühn, at 23 Februar, 2006 11:38  

  • tja... Benutzer:DaTroll vielleicht nicht *g*. Aber der is ja Admin und läßt sich vielleicht freiwillig umbenennen.

    By Anonymous Arcy, at 23 Februar, 2006 11:39  

  • Was bleibt, ist die Frage nach der Notwendigkeit. Weshalb muss ein gesperrter roter Account (der also nicht bei Google auftaucht) mit dem Titel "XY ist doof" wirklich umbenannt werden. Schon allein weil er provoziert, hm? Muss dann - gemäß dieser Argumentation - nicht vielmehr auch jede solche Beleidigung in den Versionen/Versionskommentaren von Wikipediaseiten in allen Namensräumen konsequent gelöscht werden (die ja viel augenscheinlicher, einfacher abrufbar, gut extern verlinkbar (Permalink) und sogar indizierbar ist? Wenn man das schon für Spezialseiteneinträge (also hier Spezial:Listusers) befürwortet, wo es vergleichsweise wenig relevant ist, findet man das dann auch für den von simplen Beleidigungen viel stärker betroffenen Bereich der Artikeltexte und Diskussionsseiten?
    Nicht, dass mich wer falsch versteht: Ich bin eindeutig für die Umbenennung von diesen denunziatorischen !!!!!-Accounts und Umbenennung in den oben umrissenen wirklichen Extremfällen (die ich gleichlautend auch aus Artikelversionen lösche, wenn ohne großen Verlust möglich; insbesondere Datenschutzverstöße sind hierbei relevant ... die berühmte Kontonummer, die Privatadresse, die Angabe des Arbeitsplatzes u.ä.). Bei sowas dürfte auch gar nicht gezögert werden, keine Frage.
    Wie gesagt, solange "XY ist ein Arschloch" u.ä. nur beim Editcount auftaucht und sonst nirgendwo wirklich präsent ist, halte ich es nicht für notwendig; befürchte in Folge dieses MB mittlerweile dafür Nachzieheffekte in Bezug auf zunehmende Löschforderungen bei Artikelversionen, denen wir kaum nachkommen können, ohne uns umfangreiche Probleme einzuhandeln (z.B. Verlust von Inhalten, wenn Edit schon länger her). Mit welcher Begründung wollen wir XY zukünftig verweigern, die Beleidigung "XY ist ein Scheißadmin", "XY ist ein Arschloch" aus alten Versionen einer Diskussionsseite zu löschen? Wie werden Diskussionen dadurch verfälscht, wenn die Ursache immer gleich weggeräumt wird und für niemanden außer Admins noch nachvollziehbar ist (wie gesagt, bei Trivialbeleidigungen)? Was hat das womöglich sonst noch für Folgen? Ich habe da wirklich mehr Fragen als Gewissheit, dass die Umbenennungen schon auf "ganz wenige Ausnahmen" beschränkt bleiben werden.

    By Anonymous Bdk, at 23 Februar, 2006 11:41  

  • Laienhafte 20-Sekunden-Gedanken:

    - Bitte nur Wörter benutzen, deren Bedeutung man auch kennt. Daraus Sätze bilden, die eindeutig zu verstehen sind.
    - Mit extremen Einzelbeispielen arbeiten Ideologen, für besonnene Menschen sind die Grenzfälle von Interesse.
    - Transparenz wagen. Erläuterungen wie "Wir machen das schon" oder "Vertraut uns mal" werden keinen kritischen Menschen überzeugen.
    - Nicht nur das Ergebnis anpreisen (das zieht nur bei den einfachen Gemütern), sondern ganz konkret das geplante Vorgehen schildern, denn darauf kommt es an. So wird beispielsweise kein Gedanke, kein Satz darauf verschwendet, den Dialog mit der Person zu suchen. Nicht unüblich in der deutschen Wikipedia, dass das "vergessen" wird.

    Dieses Meinungsbild ist ein gutes Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte und es trotzdem schafft, die Menschen auf seine Seite zu ziehen. Ich rechne daher auch nicht mit Besserung, aber es sollte wenigstens von einem Menschen mal gesagt worden sein.

    By Anonymous Dudenfreund, at 23 Februar, 2006 11:44  

  • Bevor irgendein Benutzer, egal wie sein Name lautet, von uns zwangsweise umbenannt wird, werden wir versuchen ihn zur freiwilligen Umbenennung zu überreden. Hierfür werden wir eine Frist finden müssen (Vorschlag 3 Tage) umd endlosen Diskussionen aus dem Weg zu gehen. Sollte der Benutzer nicht reagieren oder uneinsichtig sein werden wir mit einer Zwangsumbenennung einschreiten. Wie gesagt, dass soll ein extremer Ausnahmefall bleiben.

    By Anonymous Stefan Kühn, at 23 Februar, 2006 11:46  

  • Wenn ich es streng sehen möchte, dann denke ich: Man will mich täuschen, man will potentiell tiefgreifende Änderungen vornehmen, man hat keine wirkliche Vorstellung wie man es umsetzen will, aber ich soll meine Stimme zugunsten des Vorschlags abgeben. Dass diese Entscheidung womöglich direkt von der Art der geplanten Umsetzung abhängt, wird dabei zumeist übersehen - nicht nur von den MB-Erstellern, sondern auch von den Abstimmenden. Auf diese Weise werden die Leute, die die Admins aus generellem Misstrauen jeden Monat tauschen wollen, genauso gewonnen wie die, die ein effizientes, langfristig praktikables System verlangen. In einer solchen Situation bin ich dann einer (der wenigen?), der ruft: So nicht! Und zwar nicht, weil ich etwas gegen das Konzept an sich hätte (was jetzt auch nicht heißt, dass ich es will), sondern weil ich nicht die Katze im Sack kaufen will und deshalb eine präzise Darstellung dessen erwarte, was ich da mit meiner Stimme unterstütze.
    Ich gehe davon aus, dass hier einfach Nachlässigkeit und nicht Arglist am Werk war, aber das Ergebnis ist das Gleiche. Denn am Ende werden möglicherweise irgendwann auch provokante Namen gelöscht werden mit Verweis auf dieses Meinungsbild und der Begründung "Ok, es wurde nicht explizit dafür vorgesehen, aber in der Überschrift und im Text taucht es auf, also werden diejenigen, die abgestimmt haben, auch diese Erweiterung unterstützt haben...", und dann spielt es keine Rolle mehr, wieso es so formuliert war.

    By Anonymous Dudenfreund, at 23 Februar, 2006 11:49  

  • Als erstes muss immer ein Hinweis aus der Gemeinschaft kommen: Benutzer:XY beleidigt mit seinem Benutzernamen den Benutzer:YZ. Dann werden sich die Bürokraten abstimmen, ob es ein Fall für die Zwangsumbenennung ist. Sind wir der Meinung: Ja, dann wird der Benutzer:XY durch E-Mail und Eintrag auf seiner Diskussionseite aufgefordert innerhalb von z.B. sieben Tagen seinen Benutzernamen freiwillig zu ändern. Sollte innerhalb der Zeit keine Einsicht oder Zusammenarbeit kommen, dann wird der jenige zwangsumbenannt. Auf einer Liste wird protokolliert, wer wann umbenannt wurde, bzw. auch ein Kandidat für die nächste Umbenennung ist, um Missbrauch vorzubeugen.

    By Anonymous Stefan Kühn, at 23 Februar, 2006 11:51  

  • Wozu dann Umbennen, wenn es dann eine Liste gibt, wo die Trolle ihre Trollerei verewigt sehen. Zweck der Umbennung kann doch nur sein, die Namen weitestgehend aus der WP zu löschen. Mit Liste ist doch die Umbennungen witzlos.

    By Anonymous Syrcro, at 23 Februar, 2006 11:51  

  • Zu welchem Namen werde die Benutzer denn umbennant? Benuzernamen nach dem Muster „Zwangsumbennenung0000“ halte ich für unklug, da provzierend. (Außerdem sind die ersten beiden schon besezt.) Hat irgendjemand eine bessere Idee?

    By Anonymous Timo Müller, at 23 Februar, 2006 11:52  

  • Ist eine Umbenennung nicht fast gleichbedeutend mit einer Sperre? Schließlich kann man sich - ohne seinen Benutzernamen zu kennen - ja schlecht einloggen. Oder ist das ohnehin Sinn der Sache?

    By Anonymous Leckse, at 23 Februar, 2006 11:53  

  • Bei der Umbenennung verschwindet der Name aus der Benutzerliste. Bei einer Sperre bleibt er bestehen. Wenn der Benutzer seine e-Mail hinterlassen hat, wird er angeschrieben, und er bekommt für eine gewisse Zeit einen Hinweis auf seine Diskussionseite, wo er darauf hingewiesen wird, sich einen neuen Namen zuzulegen, ansonsten wird er umbenannt.

    By Anonymous Stefan Kühn, at 23 Februar, 2006 11:54  

  • Das heist: Provokannte Benutzernamen gleich welchen Grades werden gesperrt und umbenannt.
    Sofort!
    Admins sind doch nicht dafür da!

    By Anonymous Anonym, at 23 Februar, 2006 11:54  

  • nach der Diskussion bin ich mir nicht mehr sicher, was hier abgestimmt wird beleidigende Benutzernamen umbennen bin ich strikt dafür, aber lediglich provokant Benutzernamen umbennen, bin ich dagegen. Zum einen ist mir das zu unbestimmt (und gerade die zweite Möglichkeit soll hier erlaubt werden) und zum anderen, wie ich schon auf der Disseite geschrieben habe, sind einige Benutzernamen selbst von aktuellen und auch ehemaligen Admins provokant, (zB Jesusfreund), so ist das MB nichts

    By Anonymous Syrcro, at 23 Februar, 2006 11:56  

  • aber wie; ich habe die Zwangsumbennung schon seit ewigkeiten gefordert.

    By Anonymous Klever, at 23 Februar, 2006 11:58  

  • nur: wie heißen die benutzer danach - sprich wohin benennt man sie um?

    By Anonymous John_N., at 23 Februar, 2006 12:01  

  • Dem Betroffenen sollte allerdings vor der Umbenennung Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden, in der er sich auch dazu äußern kann, wie der neue Name lauten soll. Audiatur et altera pars ist der wichtigste Grundsatz eines fairen Verfahrens.

    By Anonymous Wolfgang_Kopp, at 23 Februar, 2006 12:02  

  • Ich habe da großes Vertrauen in die Bürokraten

    By Anonymous Haring, at 23 Februar, 2006 12:02  

  • brauchen wir wirklich die Zwangsumbenennung für sowas selbstverständliches?

    By Anonymous Elian, at 23 Februar, 2006 12:04  

  • da ich davon ausgehe, daß es wirklich nur bei extremen Fällen angewandt wird

    By Anonymous Kenwilliams, at 23 Februar, 2006 12:04  

  • Allerdings schaut das so aus als müsste gleich mit 0002 begonnen werden, Benutzer:Zwangsumbenennung0001 gibts schon...

    By Anonymous Ratatosk, at 23 Februar, 2006 12:05  

  • klare Sache

    By Anonymous BLueFiSH.as, at 23 Februar, 2006 12:06  

  • Obwohl ich aufgrund der unklaren Formulierung des MB einige Bauchschmerzen habe, hier zuzustimmen, unterstütze ich das Grundanliegen auf jeden Fall. Wenngleich ich "provokante" auch lieber durch "beleidigende" zu sperrende Benutzernamen ersetzt sehen würde. Mir ist da neulich so ein Fall über den Weg gelaufen, in dem ein "Negerfreund" (bis heute übrigens) partout nicht einsehen will, dass er so nicht weitermachen könne. Also: Trotz formeller Bedenken volle inhaltliche Zustimmung!

    By Anonymous Hardern, at 23 Februar, 2006 12:07  

  • Eine Umbenennung macht keinen Sinn, denn ein provokanter Benutzername wurde offenbar nur zu dem Zweck angelegt, um zu provozieren. Eine sinnvolle Benutzung nach der Umbenennung ist unwahrscheinlich. Eine Löschung ist dann wohl die einzige Option. Weiterhin ist unklar, was ein "provokanter Benutzername" ist. Solange es dafür keine klare Definition gibt (und die kann es eigentlich nicht geben), dürfen Benutzernamen nicht gelöscht werden. Vermutlich steht mein Benutzername sonst auch unter Verdacht, provokant zu sein.

    By Anonymous Besserwisserhochdrei, at 23 Februar, 2006 12:08  

  • also ich kann über solche Namen einfach rüberlesen ohne mich gleich an meiner Spucke zu verschlucken.

    By Anonymous SoIssetEben!, at 23 Februar, 2006 12:09  

  • „extreme Ausnahmefälle“ ist eine viel zu vage Formulierung.

    By Anonymous Holger Thölking, at 23 Februar, 2006 12:11  

  • Das ist mir nach Nachfrage doch ein zu großer Freibrief. Mit dieser unkonkreten Formulierung wird das nur für Unfrieden sorgen. Offensichtlich bin ich von Nicht-Selbstverständlichem ausgegangen. Es geht wohl doch auch um "normale Beleidigungen", die nötige nähere Umreißung des "Extremen" und die Grenzziehung zu anderen Möglichkeiten fehlt. Wenn das Auftauchen von "XY ist doof" in Kates Tool ausreichend für diese Maßnahme sein soll, dann können wir auch gleich alle Versionen mit "XY ist doof" aus Artikeln und von allen anderen Seiten löschen, dort wird sowas nämlich viel häufiger wahrgenommen und wird zudem von google indiziert *feix*

    By Anonymous Bdk, at 23 Februar, 2006 12:11  

  • dieses Meinungsbild zeichnet sich durch Schwammigkeit und Begriffsverwechslungen aus. Egal ob das Absicht ist oder nicht, zum einen werden dadurch künstlich Pro-Stimmen gescheffelt, zum anderen nachträglichen weniger strengen Interpretationen Tür und Tor geöffnet. Mal ist von einem halben Dutzend Accounts die Rede, mal von beleidigenden, mal von provokanten...die Accounts, die man darunter einordnen kann, steigt drastisch an und ist praktisch willkürlich. Schon allein aus formalen Gründen ist also zu widersprechen. Inhaltlich stellt sich unter anderem die Frage, ob so wenige Problemfälle das stets vorhandene Missbrauchsrisiko rechtfertigen.

    By Anonymous Dudenfreund, at 23 Februar, 2006 12:12  

  • kontra da es nicht gelingen wird, eine saubere Abgrenzung zwischen beleidigenden und provokanten Nicknames zu finden, bin ich strikt gegen den Vorschlag. Es gibt in der Community eindeutig zu viele "zartbesaitete" Mitnutzer, die alles was nicht in ihre Vorstellungswelt paßt als provokant oder beleidigend abgeschafft sehen wollen. Ich plädiere für mehr Toleranz.

    By Anonymous Raubfisch, at 23 Februar, 2006 12:12  

  • unfassbare saubermann-poserei. unscharf, schwammig, freibrief: alles schon gesagt.

    By Anonymous Bärski, at 23 Februar, 2006 12:14  

  • Wenn der Benutzer weiterhin unter einem Benutzernamen weiterarbeiten möchte, dann kann er sich ja einen neuen anlegen.

    By Anonymous ALE!, at 23 Februar, 2006 12:15  

  • wo fängt das an, wo hört das auf?

    By Anonymous Wranzl, at 23 Februar, 2006 12:15  

  • Umbenennungen! Eine Schnapsidee!

    By Anonymous Hans Bug, at 23 Februar, 2006 12:16  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home